Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Ein Lauf mit zwei Gesichtern

von Jens | 24. Oktober 2008, 18:10 Uhr | in Läufe | 5 Kommentare

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Eigentlich sollte der Artikel zuerst „Ein Lauf zum Vergessen“ heißen, so habe ich mir das zumindest unterwegs schon ausgemalt. Zum Glück konnte ich ihn entschärfen.

Aber von Vorne:

Heute war das Wetter mal wieder herrlich. Blauer Himmel und Sonnenschein mit (recht frischen) 10°C. Also optimales Laufwetter und die Motivation war auch vorhanden.

Nachdem ich mich endlich entschieden hatten, was ich zum Laufen anziehen soll (es folgt noch ein extra Artikel), ging es los Richtung Großer Garten. Ich hatte heute Lust auf eine größere Runde und Großer Garten heißt mindestens 7 Kilometer mit der Option auf diverse Erweiterungen z.B. auf meine 10,3 Kilometer Runde. Ich habe mich auch für den Großen Garten entschieden, da der Bodenbelag dort etwas gelenkschonender ist. Es sind zwar auch recht harte Parkwege, aber trotzdem angenehmer wie Asphalt. Während den letzten Läufen hatte ich wieder öfters Schmerzen in meinem rechten Schienbein. Sehr ärgerlich, da ich diesen Sommer eigentlich davon verschont geblieben bin. Gestern abend hatte ich mich sogar im Internet nach speziellen Dehn- und Kräftigungsübungen umgeschaut und bin bei meinem Laufbuch-Papst Steffny gelandet (Ratgeber: Schienbeinschmerzen). Kurz den Artikel durchgelesen (mit Blick in den Abschnitt Laufstil) und anschließend die beiden Übungen gemacht. Bei der Dehnübung hab ich allerdings schon gemerkt, dass es mehr im Spann zieht als im Schienbein. Hmm .. Nichts weiter dabei gedacht und mit einem guten Gewissen, etwas gegen die Problemzone gemacht zu haben ins Bett gegangen.

Der erste Kilometer lief heute dann recht okay. Es hat zwar soweit gepasst, aber irgendwie bin ich sehr „unrund“ gelaufen. Ich hatte es einfach auf die Kombination „Kälte + Einlaufen“ geschoben. Während dem nächsten Kilometer habe ich vermutlich unterbewusst versucht, meinen Laufstil zu „verbessern“. Allgemein sei gesagt, dass ich keinen sonderlich schönen und effektiven Laufstil hab und ich darin auch den Knackpunkt meiner Problemchen sehe. Vielleicht wäre es sinnvoll (wenn die Kondition und die Geschwindigkeit stimmt), mal bei einem Lauftreff mit erfahrenen Läufern mitzulaufen, die mal einen Blick drauf werfen und evtl. Tipps geben könnten. Nun gut, darum geht es mir eigentlich gerade gar nicht. Der zweite Kilometer lief anfangs dann recht gut. Ich hatte das Gefühl, größere Schritte zu machen und meine Bewegungen effektiver durchzuführen. Allerdings war das ungewohnte Abrollverhalten für meinen Spann zuviel des Guten und der dritte Kilometer wurde zur Qual. Teilweise hatte ich das Gefühl, meinen rechten Fuß einfach nur noch mitzuziehen. Ein sehr unschönes Gefühl.

Ich entschied mich dann sinnvollerweiße den Lauf abzubrechen und wieder heim zu gehen / humpeln. Das gewöhnliche Gehen hat keine Probleme bereitet und so bin ich ganz gemütlich Richtung Wohnung gelaufen. Zum Glück habe ich noch keine Werbung auf meiner Jacke ;)

Knapp ein Kilometer vor dem Ziel wollte ich es dann nochmal wissen. Ich habe versucht, nicht auf meinen Laufstil zu achten und einfach zu laufen und siehe da, es lief recht problemlos. Natürlich hab ich mein rechtes Bein noch gespührt, aber von richtigen Schmerzen konnte keine Rede mehr sein. Ich bin zwar wieder vor mich hingestamft, aber das war / ist mir so egal, solange ich damit keine Probleme hab. Im Nachhinein ärgert es mich natürlich, dass ich nicht einfach konsequent meinen gewohnten Laufstil gelaufen bin und mir wieder zu viel Gedanken macht habe (wenn auch unterbewusst).

Ich muss allerdings trotzdem schauen, wie ich mein Schienbein in den Griff bekomme :| Noch weniger Laufen? Woanders Laufen?

Ach … auf dem Heimweg habe ich mich an die PECH-Formel erinnert und versucht, mir die Buchstaben herzuleiten. Bestimmt 10 Minuten lang. Denkt ihr, mir wäre „E = Eis“ eingefallen?


 
 
 

5 Kommentare zu “Ein Lauf mit zwei Gesichtern”

  1. Gerd
    24. Oktober 2008 um 19:16

    Hörst sich nicht besonders schön an. Zumal Du ja nicht unbedingt weit gelaufen bist.
    Bei mir treten Probleme eigentlich nur auf wenn ich zu schnelle laufe.
    Vielleicht solltest Du noch ein wenig Tempo rausnehmen?
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung!

  2. Lutz Balschuweit
    24. Oktober 2008 um 19:49

    ja Gerd hat wohl Recht…

    In der Ruhe liegt die Kraft :!:

  3. Jens
    24. Oktober 2008 um 21:09

    ja, vermutlich habt ihr Recht und ich muss einfach noch mehr auf meine Geschwindigkeit achten und bewusst langsam(er) laufen. Ich werde mal beim nächsten Lauf drauf achten.

  4. Torsten
    24. Oktober 2008 um 22:02

    Kürzer Umfänge, dafür öfters laufen. Die Schrittfrequenz auf 175-180 Schritte/min erhöhen und den Körper immer schön aufrecht halten. So habe ich im Moment mein Schienbein im Griff. Dabei hatte der letzte Orthopäde mir vom Laufen abgeraten. Kannst ja mal probieren ob es auch etwas für dich ist, mir hat es jedenfalls geholfen.
    Gruß
    Torsten

  5. Michael
    28. Oktober 2008 um 15:19

    Hallo Jens,

    wenn die Schmerzen länger anhalten und du im Kopf nicht mehr frei bist, such dir einen guten Ortophäden. Gut heißt, er muss gut für dich sein. Ich hatte (und habe manchmal) Hüftschmerzen, als ich noch täglich gelaufen bin. Ein Ortophäde hat mir das Laufen verboten mit dem Hinweis, dass ich ja mit 50 nicht im Rollstuhl sitzen möchte. Jetzt laufe ich alle zwei Tage. Wenn mal Zipperlein auftreten, versuche ich MEINEN Stil zu verbessern. Meistens heisst das, nichts verändern, sondern „drüber weg“ laufen. Wenn das nach zwei Läufen nicht gelingt, auf zum Arzt. Wenn es im Schienbein schmerzt, könnte es an der falschen Haltung der Schulter liegen oder sonstwas. Es ist erstaunlich, mit welch simplen Halteübungen man den Schmerz besiegen kann.

    Also such dir einen geeigneten Arzt deines Vertrauens und arbeite mit ihm zusammen. Hast du auch den geeigneten Schuh? Pronierst du? Supinierst du? Bist du Neutraler Läufer? die Laufbandanalysen in den Schuhgeschäften sind oft zu 08/15. Mach lieber einen Fußabdruck beim Arzt.

    Viele Erfolg weiterhin und vor allem:
    Viel Spaß.
    Michael

Kommentar abgeben:


 
Die Seite läuft mit WordPress 4.2.25 und dem Theme Simplicity plus
© 2007 - 2019 innererschweinehundbesieger.de