Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Streckennetz

von Jens | 08. Dezember 2008, 20:28 Uhr | in Läufe | 11 Kommentare

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Ganz im Stile von Matthias präsentiere ich heute mein bisher in Dresden erlaufenes Streckennetz!

Geplant hatte ich diesen Artikel schon länger, Daniels Kommentar hat mich nun aber dazu gebracht, ihn endlich zu schreiben. Mit Matthias und seinen 3000 (!!) dokumentierten Kilometern kann ich natürlich in keinster Weise mithalten, aber der Anfang ist gemacht ;)

Wenn es dem Bein hoffentlich bald wieder besser geht, werde ich mich mal wieder mit dem Ausbau meines Netzes beschäftigen. Ganz ungezwungen. So langsam ist wieder Abwechslung angesagt.

Beim Blick auf die komplette Stadt wird deutlich, dass noch genügend unergründete Strecken vorhanden sind. Durch seine Kessellage bietet Dresden netterweise auch genügend interessante Anstiege, so dass ein abwechslungsreiches Training garantiert werden kann.

Meine nächsten Entdeckungs-Touren werden dann vermutlich erstmalig komplett ohne Planung erfolgen (dafür mit dem Fotohandy dokumentiert werden). So grob kenn ich mich mittlerweile aus und kann auch die Zeit / Kilometer besser einschätzen. Planung ist zwar schön und gut, aber ein bißchen Spontanität hat noch niemandem geschadet. Außerdem bieg ich beim Laufen eh immer falsch ab ;)

Aber nun muss erstmal das (Schien-)Bein wieder fit werden.


 
 
 

11 Kommentare zu “Streckennetz”

  1. Matbs
    8. Dezember 2008 um 21:08

    Na ja, ich hab´ ja auch ein bisschen Vorsprung… ;)

    Sieht aber doch schon mal sehr schön aus, zumal es außerdem noch den unbezahlbaren Vorteil hat, dass es für dich noch total viel in der näheren Umgebung zu entdecken gibt – geniess´ das nur richtig so lange es noch geht, dichter und weiter wird das Netz dann im Lauf der Zeit von ganz alleine.

    Freu´ mich schon auf die Fotos…

    Gruß

    Matthias

  2. Torsten
    9. Dezember 2008 um 07:32

    Was hab ich mich am Anfang verlaufen im Wald. Wenn es mal ein paar Kilometer weiter aus den heimischen Gefilden raus ging.
    So eine Übersichtskarte muss ich mir auch mal machen, coole Idee vom Matthias. Bekommt man mal einen Überblick wo man noch nicht war.

  3. Hannes Christiansen
    9. Dezember 2008 um 10:12

    Eine schöne Idee, so ein Streckennetz. Ich bin anfangs fast nur hier im Ort gelaufen. Mit der Zeit wird es aber langweilig, immer auf der gleichen Strecke unterwegs zu sein.
    Dann ist es wichtig, dass man auch andere Strecken kennt und vielleicht auch nochmal etwas Neues kennenlernen kann. (Was bei mir inzwischen echt schwer geworden ist, solange ich keinen 20er+ machen möchte.)

  4. Matbs
    9. Dezember 2008 um 13:04

    Also ich kann so ein Streckennetz wirklich nur empfehlen, das ist unendlich viel spannender und interessanter als immer nur dieselben zwei, drei ollen Standartrouten zu laufen – man kommt rum, erlebt was, kann ständig was Neues entdecken (oder was nicht ganz so Neues wiederentdecken, das ist oft fast noch schöner) und eignet sich nebenbei auch noch eine beachtliche Ortskenntnis an, die man immer mal wieder gut brauchen kann.
    Oh, und es macht einen Riesenspass – wenn ich letztes Jahr nicht immer neue Strecken gelaufen wäre, hätte ich wahrscheinlich niemals die Disziplin für eine mehrmonatige, anständige Marathonvorbereitung aufbringen können.

    Das einzige Problem ist, dass einem irgendwann unweigerlich die unbekannten Strecken in der Nähe ausgehen, und das ist furchtbar deprimierend, wenn man sich erst mal an diese Art des „explorativen“ Laufens gewöhnt hat.

    @ Torsten: Verirren ist super, oder? Es gibt doch nichts cooleres, als auf unterwegs festzustellen, dass man mitten im Unbekannten gelandet ist, und sich dann auf eigene Faust da durchzuwursteln – nur um am Ende dann einen von diesen großartigen AHA-Effekten zu haben, wenn man auf einmal irgendwo rauskommt, wo man schon tausend Mal gewesen ist.

    @ Hannes: Wenn du motorisiert bist oder in einer Gegend mit gutem Nahverkehrsnetz wohnst, kannst du ja einfach hin und wieder mal irgendwo in die Nähe fahren und von dort aus loslaufen – selbst 5 oder 10 Minuten im Auto eröffnen einem da ganz neue Laufgebiete. Musst halt bloss immer drauf achten, dass alle Läufe sich ein bisschen überlappen oder zumindest einen Berührungspunkt haben, sonst wird ja kein Netz draus…

  5. Matbs
    9. Dezember 2008 um 13:13

    Nachtrag: Äh, das mit dem Verirren ist übrigens mein voller Ernst, nicht dass das fälschlicherweise als ironisch rüberkommt…

  6. Daniel
    9. Dezember 2008 um 16:00

    Uui da hab ich ja gleich mit meinem ersten Kommentar was ausgelöst … ;-)

    Nicht schlecht so ein Streckennetz. Ich glaube ich sollte meine Streckenanzahl auch mal erweitern.

  7. Torsten
    9. Dezember 2008 um 21:45

    @Matthias, den AHA-Effekt hatte ich schon öfters. Habe auch schon ganze Ortschaften verwechselt. Bald ist es wieder soweit, wenn ich wieder längere Stecken laufen kann. Dann wird sich wieder aktiv verirrt.

  8. Lutz Balschuweit
    10. Dezember 2008 um 05:58

    so einfach drauf los laufen macht mir am meisten Spaß. Egal wo ich dabei raus komme. Ich sehe immer wieder neue Dinge die ich schon ewig nicht mehr gesehen hab. Bauliche Veränderungen usw. das ist sehr spannend.

    Wenn ich dann mal zu weit weg wäre, kann mich Anja mit dem PKW wieder einsammeln. Ist aber bisher noch nicht passiert ;-)

  9. Hannes Christiansen
    23. Dezember 2008 um 21:53

    @Matbs:
    Das mit dem Verirren hatte ich auch schon ein-/zweimal. Das eine Mal habe ich mir auf dem Acker die Schuhe versaut, das andere Mal bin ich im sumpfigen Wald fast versunken und der geplante 30er drohte zum 40er zu werden, wenn ich den richtigen Weg nicht mehr gefunden hätte :D (Da bringt einem auch eine GPS-Uhr nicht „sehr“ viel)

  10. Lutz Balschuweit
    23. Dezember 2008 um 21:57

    @Hannes

    bei der GPS Uhr findet Dich aber wenigstens der Satellit unterm Morast wenn Du schon ne Woche tot bist. (Wenn die Batterie so lange hält) *auf die schenkel schlagend*

    Lieben Gruß
    Lutz Balschuweit

  11. Laufblog von Hannes Christiansen
    1. Februar 2009 um 00:59

    Streckennetz…

    Bei Jens habe ich die Idee von Matthias entdeckt: ein Streckennetz. Darin sind alle bisher gelaufenen (und dokumentierten) Strecken enthalten. Das habe ich nun auch für mich realisiert….

Kommentar abgeben:


 
Die Seite läuft mit WordPress 4.2.25 und dem Theme Simplicity plus
© 2007 - 2019 innererschweinehundbesieger.de