Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Es läuft einfach nicht mehr

von Jens | 22. März 2009, 20:18 Uhr | in Allgemein, Läufe | 23 Kommentare

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Seit meiner längeren Pause im Februar läuft es nicht mehr richtig: Mittlerweile sind die Einheiten nicht direkt eine Qual, aber ich bin froh wenn ich mit Müh und Not 4 Kilometer hin bekomme. Ziemlich frustrierend, zumal ich dachte, ich hätte mit meiner „Abendläufererkenntnis“ einen neuen läuferischen Kick erhalten. Anfangs lief es auch gut. Zu gut vermutlich, so dass ich in zu kurzer Zeit wieder zu schnell und zu weit gelaufen bin. Als Quittung bekam ich Schmerzen im rechten Knie und meine Beine fühlten sich allgemein nach den Einheiten schwer an. Der negative Höhepunkt war mein Lauf durch die Dresdner Innenstadt letzten Montag. Ich hatte den Artikel darüber zwar schon angefangen, habe mich aber immer wieder davor gedrückt, ihn fertig zu schreiben. Kurzes Fazit: aus geplanten 10 Kilometern wurden 5, die ich zum Schluß wirklich nur unter Schmerzen zu Ende gebracht habe (irgendwie musste ich ja wieder nach Hause kommen).

Ich habe mir nun fünf lauffreie Tage gegönnt und war auf den heutigen Lauf gespannt. Heutiges Fazit: zwar nicht so schlimm wie am Montag, aber ich bin noch meilenweit von meinen früheren Leistungen entfernt. So sind es heute nur 3,8 Kilometer geworden und ich bin froh, wieder daheim zu sein (was auch am Wetter lag: es stürmt momentan ziemlich in Dresden).

Wie geht es weiter?

Da ich mir die Schmach ersparen möchte, unter Schmerzen als letzter beim City-Lauf einzutrudeln, werde ich mein Wettkampfdebüt verschieben. Alles andere wäre wirklich sinnlos und leichtsinnig. Motiviert wäre ich zwar, aber die Gesundheit geht einfach vor. Schließlich steht dann auch noch der Sportscheck Stadtlauf am 14.06. an – in drei Monaten kann viel passieren.

Es ist nicht so, dass mir der Spaß am Laufen komplett fehlt, aber es ist sehr frustrierend, wenn der Körper nicht mitmacht. Mir bleibt nun nichts anderes übrig, als mich wieder langsam zu steigern und von 25-Wochenkilometern erstmal nur weiter zu träumen. Und meine Lehren für die Zukunft daraus zu ziehen ;)


 
 
 

23 Kommentare zu “Es läuft einfach nicht mehr”

  1. Lutz Balschuweit
    22. März 2009 um 20:24

    blaib locker. Jeder hat mal solche Gedanken und Empfindungen. Das wird schon wieder. Mach einfach ruhig ganz nach Deinem Gefühl.

    Lieben Gruß
    Lutz

  2. der ewige Anfänger
    22. März 2009 um 20:58

    Oh, wie gut ich das kenne. Manchmal läuft es eben für ein paar Tage oder Wochen nicht so recht; und erzwingen kann man nichts – das macht’s meistens nur noch schlimmer…

    Geduld ist auch nicht meine Stärke – aber das Einzige was hilft…

    Kopf hoch, wird schon wieder!

  3. Marek
    22. März 2009 um 21:06

    Nicht verzweifeln und Kopf hoch! Dazu sind ja schließlich die Blogs da, damit wir uns gegenseitig in Mitleid ertränken können ob unserer scheinbaren sportlichen Unfähigkeit :-) Es kann ja nicht immer gut laufen (wir sind ja alle nur Menschen), ich behaupte mal fest, dass fast alle in einer Saison so eine Phase durchmachen. Unter Schmerzen zu laufen, macht nur sehr begrenzt Sinn. Wenn du pausiert hast und trotzdem Schmerzen bekommst, lass dich doch mal durchchecken beim Doc. Mach dich nicht verrückt.

  4. Hannes
    22. März 2009 um 21:40

    Wenn dein Körper derzeit noch so streikt, ist es definitiv die richtige Entscheidung, erstmal nur ganz langsam weiter zu machen.

    Vielleicht schaffst du es ja, zusätzlich auf dem Rad etwas für die Ausdauer zu tun. Und das Dehnen nicht vergessen ;)

    Das wird schon wieder. Man muss es eben nur langsam angehen lassen.

  5. Christine
    22. März 2009 um 22:34

    Setz Dich nicht unter Druck!!! Das verschobene Wettkampfdebut ist o.k., hätte ich auch so gemacht. Wichtig ist jetzt, den Spass am Laufen wieder zu kriegen. Schau mal bei http://www.lauftreff.de nach, es gibt in DD mehrere Lauftreffs. Wenn Du Dich da einklinkst, dann kommt die Motivation von selber wieder. Gerade im Frühling !!!

  6. Michael Michalowski
    23. März 2009 um 01:28

    Hauptsache Du lernst daraus :)In 3 Monaten kann man wirklich noch viel schaffen .. nur Mut und Vertrauen ;)

  7. Torsten
    23. März 2009 um 16:57

    Das ist der Grund wieso ich mir keine Gedanken mehr über mein Wettkampfdebüt mache. Wenn man denkt es läuft wieder bekommt man immer Knüppel in die Beine geworfen.
    Mach einfach irgendwann kurzfristig mal bei einem Wettkampf mit, wenn es wieder geht. So habe ich das auch vor, wenn mal zufällig einer ist bin ich dabei. Wenn nicht auch gut.
    Ich wünsche dir gute Besserung und das du wieder schnell auf der Piste bist. Ich drücke dir die Daumen.

  8. Gerd
    23. März 2009 um 19:50

    Vielleicht solltest Du einfach mal versuchen täglich zu Laufen. Nicht so lange Strecken, sondern einfach jeden Tag so um die 3 bis 4 Kilometer. Also ich hatte damit überhaupt keine Probleme. Im Gegenteil. Wäre ein Versuch wert.
    Bei mir machen sich schon drei, vier Tage Pause negativ bemerkbar!
    Arschbacken zusammenkneifen und weiter dranbleiben.
    Ich drück Dir die Daumen.

  9. Jens
    23. März 2009 um 21:45

    Danke für euern motivierenden & aufbauenden Zuspruch!

    @Lutz:
    genau so mach ich es. Wenns nicht geht, dann gehts eben nicht. Man muss ja nichts erzwingen

    @der ewige Anfänger:
    sehr schön, ein neues Gesicht :) Wenn ich es mir recht überleg, dann könnt ich deinen Namen auch übernehmen. Irgendwann muss es doch auch mal voran gehen.

    @Marek:
    stimmt, die Gemeinschaft unter den Bloggern ist toll und gemeinsam rumjammern macht einfach viel mehr Spaß. Mich ärgert es einfach, da ich so gut ins neue Jahr gestartet bin.
    Ich beobachte jetzt mal mein Knie. Das macht mir momentan wirklich am meisten Sorgen.

    @Hannes:
    Ich werde einfach mal versuchen, mein Rad ins Training einzubauen. Wär schön, wenn damit meine Ausdauer erhöht wird. Auf alle Fälle werde ich dann auch neue Laufgebiete erkunden. Hat sich nicht mal jemand Bilder von der Moritzburg gewünscht? ;)

    @Christine:
    der Spaß am Laufen ist noch da, allerdings sind es die Schmerzen, die mich momentan aufhalten. Insofern denke ich, dass zum jetzigen Zeitpunkt ein Lauftreff nicht viel bringen würde, langfristig wärs aber sicherlich eine Überlegung wert.


    warum lass ich mir eigentlich mit dem Antworten immer so viel Zeit? Zum einen ist es wirklich unhöflich und zum anderen kommt man dann mit dem Antworten kaum hinterher

    @Michael:
    ich hoffe, ich erinner mich in einem Monat noch an meine neuen Erkenntnisse ;)

    @Torsten:
    Als ich mich angemeldete hatte war es nochmal ein Motivationsschub. Leider verlief dann das Training dank äußerer Umstände nicht wie gewünscht. Ganz allgemein hast du natürlich recht, man macht sich damit nur unnötig Streß. Ich werde nun (sobald es wieder geht) einfach wieder weitertrainieren und vielleicht habe ich ja dann in ein, zwei Monaten ein entsprechendes Leistungsniveau, dass nur noch für einen anstehenden Wettkampf etwas gepusht werden muss.

    @Gerd:
    Mein Rekord ist immerhin ein Streak von 4 Tagen ;)
    Wirklich anfreunden konnte ich mich bisher nicht mit dem Täglichlaufen. Lag aber vermutlich daran, dass ich immer zu früh wegen Wehwehchen aufgegeben habe. Ich werde deine Idee jetzt mal nicht so weit hinten im Hinterkopf behalten ;)
    Vielleicht ist das ja des Rätsels Lösung …

  10. Michael
    24. März 2009 um 17:09

    Hallo Jens,

    ich kann nur sagen: Lass es sein. Laufen ist einfach nichts für dich. Ich kenne einige Leute, die es versucht haben.

    Stampf deinen Blog ein und lebe ein Leben weit jenseits des Sportlers. Das tust du ja ohnehin…

    Geh spazieren, fahr ein bisschen Fahrrad, iss vernünftig und alles wird gut.

    Alles Gute
    Michael

  11. Jens
    24. März 2009 um 17:30

    Hallo Michael,

    du hast schon Recht, so wie ich hier in letzter Zeit rumjammer. Nötig hab ich es auch nicht, insofern könnte ich mir auch den ganzen Stress ersparen.
    Das einzige Problem an der Sache ist, dass es mir trotz alledem Spaß macht. Ich steh einfach auf Schmerzen.
    Wahrscheinlich werde ich nie ein super Läufer, aber selbst wenn ich meine Geschwindigkeit von 06:30 auf 06:25 steiger, ist es ein Erfolg – und das reicht mir.

    In diesem Sinne ..

  12. Daniel
    25. März 2009 um 14:50

    So hart wie es Michael formuliert hat, aber irgendwie hat er auch Recht. Ich wollt dir das auch schon mal schreiben, aber im geschriebenen Wort kommt das schnell beleidigend rüber, deswegen hab ichs gelassen.
    Versuch es doch einfach mal laufen zu lassen, im wahrsten Sinne. Und lass am besten die Posts „Es läuft nicht, wieso auch immer“ weg, denn die Kommentare drunter und das Bestätigen lassen warum man nicht läuft, bringen dich auch nicht weiter ;-)
    Und die Laufveranstaltung hätte ich mir an deiner Stelle auch nicht nehmen lassen. Ob du als Hobbyläufer als 125. oder 540. ankommst ist doch völlig egal, aber das Feeling dabei ist einfach toll. Vielleicht sieht man sich ja an der Strecke, ich werd starten und lauf auf sub50.

    VG Daniel

  13. Jens
    25. März 2009 um 15:40

    hi Daniel,
    so langsam macht ihr mich wirklich nachdenklich.
    Klar, mit Artikeln a la „es klappt nichts“ provozier ich Kommentare, dass ich es doch einfach lassen soll.
    Trotz meines Jammerns merke ich aber, wie gut mir das Laufen als Ausgleich tut. In meiner lauffreien Zeit im Februar hat mir irgend etwas fehlt. Wer weiß, dieses „etwas“ könnte vermutlich auch jede andere Sportart gewesen sein. Ob ich meinen Ausgleich auch beim Radfahren finden werde, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.
    Ich sollte in Zukunft mal wieder mehr positive Artikel schreiben.

    Noch bin ich für den City-Lauf angemeldet und ich werde auch meine Startunterlagen abholen (das Geld bekomme ich schließlich nicht zurück und so kann ich mich immerhin am T-Shirt erfreuen). Vielleicht laufe ich dann doch spontan mit. Andernfalls werde ich zumindest an der Strecke stehen und euch anfeuern!

  14. Lutz Balschuweit
    25. März 2009 um 15:49

    Jetzt lass Dich mal nicht so verwirren. Mach Dein Ding und schreibe darüber wenn Du magst. Das entlastet den Schädel ;-)

  15. Michael
    25. März 2009 um 16:40

    @ Lutz

    was bitte ist denn daran verwirrend? Wenn man vor lauter Ungemach und Schmerzen und Arbeit und schlechtem Wetter und was weiß ich noch allem erst gar nicht dazu kommt, seinen inneren Schweinehund zu besiegen, dann kann man doch lieber eine andere Sportart wählen, die einem Mehr Spaß macht.

    Es ist doch lächerlich, im Monat 4 Km zu laufen und darüber zu bloggen. Nun mal ehrlich.

    Vielleicht ist eine technische Sportart besser. Tennis oder Golf!

    Gruß
    Michael

  16. Jens
    25. März 2009 um 17:46

    Ehrlich gesagt versteh ich gerade das Problem nicht.

    Zum einen ist es ganz normal, dass es eben mal Wochen gibt, in denen man einfach keine Zeit und keine Nerven für das Laufen hat. Da ich es einfach unhöflich finde, wochenlang nichts im Blog zu schreiben, informier ich die interessierten Leser einfach.
    Zum anderen bin auch ich nur ein Mensch und da können eben auch mal Verletzungen / Beschwerden auftreten.

    Über 4 Kilometer im Monat zu bloggen und sich dann als Held feiern lassen zu wollen, halte ich auch für übertrieben. Deswegen habe ich auch kaum was über meine Kilometer im Februar geschrieben.
    Ansonsten bin ich für meine Ansprüche seit Oktober 2008 ganz gut dabei – waren insgesamt immerhin 305 Kilometer.

    Schlechtes Wetter ist für mich mittlerweile nur in den seltensten Fällen ein Grund, aufs Laufen zu verzichten. Standest du schon mal im Regen vor der Haustür und bist dann trotzdem los gelaufen? Das ist ein geiles Gefühl!

    Der definitiv einzige Grund, der mich momentan vom Laufen bzw. von längeren Strecken abhält, sind Schmerzen. Das hat nichts mit Überwindung und Schweinehund zu tun. Eher mit meinem längerfristigen Ziel, auch später noch gesunde Knie haben zu wollen.

    Klar, meine Laufleistung ist lachhaft und du magst es übertrieben finden, darüber überhaupt zu bloggen. Viele Anfänger kommen im ersten Jahr problemlos auf 500-1000 Kilometer. Ich halt nicht. So what? Ich kann damit leben und bin trotzdem stolz auf mich, meinen Hintern überhaupt von meinem Stuhl zu bekommen. Wie hieß es neulich so schön bei Runnersworld:

    „2. Ich bin so langsam
    Verglichen mit wem? Mit den Millionen Mitbürgern, die gar keinen Sport treiben? Oder mit den 75 Prozent der Deutschen, die nicht einen Kilometer am Stück durchlaufen können? Nie vergessen: Als langsamer Läufer gehören Sie immer noch zu den fittesten Menschen im Land.“

    http://www.runnersworld.de/aus.....119216.htm

    Ich weiß auch, dass meine Artikel keinen sonderlich guten Stil haben. Trotzdem verirren sich hier täglich 50-80 Besucher her und ich bekomme (von meinen Stammlesern) überwiegend positives Feedback.
    Natürlich nehm ich mir auch dein Feedback zu Herzen. Allerdings kann ich deine angeführten Punkte nicht nachvollziehen. Ich sehe deine Kommentare eher als Motivation ;-) „Dem Michael zeig ichs!“ Gibs zu, so sind sie doch auch gemeint.

    Es gibt zig Sportblogs von Läufern, die in der Woche ihre 50-100 Kilometer laufen und dann darüber berichten. Hier ein Intervalltraining, dort ein 3 Stunden Dauerlauf. Sicherlich sehr interessant. Hier sind es halt nur 15-20 Kilometer. Wenn ich mal in Topform bin ;)

    Letztendlich ziehe ich eh mein Ding durch, habe aber mittlerweile eingesehen, dass man sich mit Schwäche zeigen zurückhalten sollte.

    Es freut mich aber, dass du trotz alledem immer mal wieder bei mir vorbei schaust. Lass uns einfach in ein paar Monaten nochmal gemeinsam ein Resumé ziehen (01.07.?). Ich fasse die letzten Monate zusammen und du kannst dich entweder bestätigt fühlen, oder musst dir eingestehen, dass ich mit Laufen doch glücklich bin. Ich bin selber auf das Ergebnis gespannt ;-)

  17. Lutz Balschuweit
    25. März 2009 um 17:51

    @Jens

    Michael ist doch nur ein Troll (http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur))

    und natürlich ein ganz toller Typ, versteht sich ja von ganz alleine (Asche auf mein Haupt wen ich was Anderes denke)

  18. Michael
    25. März 2009 um 18:30

    Hallo Lutz,

    das finde ich aber nun wirklich unfair. Erstens bin ich wirklich ein ganz toller Typ, hehe!

    Zweitens aber sicherlich kein Troll. Ich finde es toll, wenn Menschen ihren inneren Schweinehund besiegen. Ich mache es ja auch ständig. Es ist auch völlig normal, wenn man Phasen der Verletzungen oder Unlust hat und diese so stark werden, das man mal pausiert. Aber bei dir Jens lese ich fast immer nur negatives. Daher wollte ich den wirklich ernst gemeinten Vorschlag machen, es mal mit einer anderen Sportart zu probieren. Sicher, das mit den vier Kilometern war nicht nett und ich entschuldige mich dafür.

    Aber ich lese hier im Blog in den Kommentaren immer nur verständiges „macht nichts, Jens – Kopf hoch – geht mir auch manchmal so, etc.“. Ich glaube nicht, dass das den Jens wirklich weiter bringt…

    Ich finde, dass Laufen etwas Großartiges ist. Mich hat es in den letzten Jahren sehr viel weitergebracht, mich in schwierigen Situationen gestützt und mit sehr viele Eindrücke vermittelt, die ich zu Hause auf dem Sofa nicht gehabt hätte. Ich habe es teils intensiv betrieben und teils lässiger gehandhabt. Daher finde ich es letztendlich eigentlich schade, das es bei dir, Jens nicht so laufen will.

    Also:
    Ich würde dir (und mir) wünschen, das du ab morgen einfach los läufst und die positiven Eindrücke alle Wehwehchen & Co. verdrängen und wir wieder etwas Positives lesen können unabhängig von Ausrüstung, Leistung und Puls.

  19. Lutz Balschuweit
    25. März 2009 um 18:40

    Also:
    Ich würde dir (und mir) wünschen, das du ab morgen einfach los läufst und die positiven Eindrücke alle Wehwehchen & Co. verdrängen und wir wieder etwas Positives lesen können unabhängig von Ausrüstung, Leistung und Puls.

    Dem stimme ich auch voll und ganz zu !!!

  20. Jens
    25. März 2009 um 18:51

    Ja, dem schließe ich mich an :-)

    Ihr habt Recht, das ist in letzter Zeit eindeutig zu kurz gekommen. Wird sich in Zukunft wieder ändern.

  21. Daniel
    27. März 2009 um 14:58

    Na das klingt doch positiv :-)

    Hast du dein T-Shirt für den Citylauf schon abgeholt? Ich hab meins leider zu groß bestellt, sieht lustig aus :-)

  22. dauerlaufen
    28. März 2009 um 20:42

    Einfach den Stolz runterschlucken und LANGSAM wieder rankämpfen. Das ist zum Kotzen und macht keinen Spaß. So kommst du zurück zum Glück. „Respect the limitations your injury has placed upon you and you’ll recover faster. We often have to learn the hard way; instead try learning the smart way.“ Rock on!

  23. Daniel
    23. April 2009 um 12:59

    Na Jens, läufts wieder? Wann gibts wieder was positives zu lesen? Bist du beim OEM am Start?

Kommentar abgeben:


 
Die Seite läuft mit WordPress 4.2.23 und dem Theme Simplicity plus
© 2007 - 2019 innererschweinehundbesieger.de