Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Und sonst so?

von Jens | 17. Januar 2010, 13:29 Uhr | in Allgemein, Läufe | 13 Kommentare

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Heute gibts mal wieder ein kurzes Lebenszeichen von mir.
Meinem ersten Lauf das Jahres sind zwischenzeitlich noch vier weitere Läufe gefolgt, ergänzt durch einige maxxF-Einheiten an den Tagen dazwischen. An sich bin ich recht zufrieden mit meinem Start ins neue Jahr. Gute Vorsätze und so. Ihr wisst schon. Aber natürlich kam, was kommen musste: mich plagen schon wieder diese nervigen, immer wieder kommenden Schienbeinschmerzen. Also noch langsamer einsteigen, eifrig Dehnen, ein paar Kräftigungsübungen und hoffen, dass sie möglichst schnell verschwinden.

Dieses mal schiebe ich die Schuld aber auch auf die teilweise miserablen Wege: Eine Räumpflicht scheint es in Dresden nicht zu geben :( Festgetretener Schnee lass ich mir ja noch gefallen, aber dieses „Schneemehl“ (sieht so aus wie Schneematsch, ist aber nicht so nass) ist wirklich eine Qual! Also nicht nur mal einen Meter, sondern komplette Häuserzüge entlang. Die Folge: der Fuß knickt in alle möglichen Richtungen ab und selbst eine kurze Runde wird richtig anstrengend. Immerhin werden mal alle Muskeln im Fuß beansprucht. Auch gerne gesehen: Schnee auf einer bilderbuchhaften Eisschicht (Bild)!

Obwohl ich den Winter wirklich mag, kann ich es mittlerweile nicht mehr abwarten, bis der ganze sch**** Schnee wegschmilzt :(
Danke Stadt Dresden, Danke Hausverwalter & -Besitzer in Dresden!

„Zum Glück“ fehlt mir momentan sowieso die Zeit für lange Läufe. Die meiste Zeit des Tages verbringe ich in meinem kleinen Kämmerchen in der „Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek“ (http://www.slub-dresden.de) und schreibe an meiner Diplomarbeit.  Dort lässt es sich einfach besser arbeiten als in der heimischen WG (Ablenkung en masse) – zudem motiverien die vielen anderen, fleißigen Studenten enorm ;-)
Das Problem ist nur, dass ich weder hier im Blog noch bei meiner Diplomarbeit schön zu lesende Sätze aufs Papier bring. Schreibblockade deluxe. Was solls, zumindest hier im Blog mach ich mir deswegen keine großen Gedanken. Solangs persönlich ist und von Herzen kommt :)


 
 
 

13 Kommentare zu “Und sonst so?”

  1. Evchen
    17. Januar 2010 um 13:52

    Jo, ich nehm` Dir ab, daß der Wunsch nach Frühjahr und schneefrei von Herzen kommt. :-P
    Schön, eine kurze Zwischenmeldung von Dir zu lesen. :-)

  2. Lutz Balschuweit
    17. Januar 2010 um 14:02

    Jaaa er lebt noch – er lebt noch – er lebt noch :mrgreen:

  3. Marcus
    17. Januar 2010 um 14:03

    Der Matsch, der ist schon blöd. Die Anforderungen an Deine Gelenke und Bänder sind bei solchen Anforderungen groß.

    Hier noch eine Übung für Dein Schienbeinkanten-Syndrom:

    1. Hüpfe auf der Stelle mit einwärts gedrehten Fußspitzen bei gleichzeitigem Armkreisen vorwärts, wobei Sprünge allmählich an Höhe gewinnen
    2. abgefedert auf dem Vorfuß, die Ferse darf den Boden nicht berühren
    3. nach 20-30 solcher hoher Sprünge folgen ebenso viele sehr schnelle Sprünge, wobei man nur wenig vom Boden abhebt (heißer Boden)
    4. danach folgen 20-30 hohe Sprünge mit Armkreisen rückwärts und Fußspitzen nach außen gedreht
    5. dann wieder die schnellen flachen Sprünge (insgesamt wird so das Fußgelenk stabil)

    1. Nach den Sprüngen 1/2 Minute normales Gehen, dann 20-30 Meter normales Laufen
    2. auf dem Ballen zunächst mit einwärts gedrehten Fußspitzen 20 bis 30 Meter, dann mit nach außen gedrehten Fußspitzen
    3. Anschließen ein Fersengang von 30 Metern
    nach einer einmütigen Pause sind diese Geh-und Laufübungen beliebig oft zu wiederholen

    Weitere Übungen sind Zehengreifübungen. Verstreue 15-20 greifbare Gegenstände auf dem Boden und sammle sie mit dem linken und dem rechten Fuß wieder ein.

    Diese Übungen sind aus Kleinmann, D. (2009). Laufnebenwirkungen. Deutscher Ärzte Verlag

    Viel Erfolg beim Schreiben. Arbeitsumgebung und -mittel sehen schon mal gut aus.

  4. Kai
    17. Januar 2010 um 14:11

    Seit dem ich Laufe hasse ich Schnee :)

  5. Bernd
    17. Januar 2010 um 14:37

    Hier schneit es heute schon seit dem Morgen ohne große Unterbrechungen. Ich würde mich auch freuen wenn der Schnee wegschmilzt.

  6. Sinusläufer
    17. Januar 2010 um 15:17

    Ich würde schon sagen das der Post von Herzen kommt. Wie sonst könnte man sich sonst so schön über den Schnee beschweren. ;-)

    Ich geb Dir vollkommen recht. Mittlerweile fehlen dem Schnee sogar die optischen Reize.

    Ich hoffe das sich deine Blockade löst und du eine schöne Arbeit präsentieren kannst.

  7. An-Kas
    17. Januar 2010 um 15:20

    Schneemäßig sah es hier ganz genauso aus. Teilweise ordendlich geräumt, dann wieder ganze Häuserblocks nicht ansatzweise. Ein einziges Matsch-Schnee-Granulat-Gemisch. Sehr anstrengend.
    Aber heute regnets, und ich schau‘ mal ob ich rausgehe ;-)
    Viel Erfolg weiterhin bei der Diplomarbeit!
    LG, Anke

  8. Hannes
    17. Januar 2010 um 16:48

    Ich versteh das ganze Gemecker ja immer nicht … x)
    Für deine Diplomarbeit wünsche ich dir trotzdem, dass die Schreibblockade davon eilt ;-)

  9. Jens
    17. Januar 2010 um 20:26

    wow, da ist man mal ein paar Stunden in der Bibliothek, lässt seinen Blog aus den Augen und schon kommen die treuesten Stammleser vorbei und kommentieren brav :)
    Danke euch allen und ich seh schon, ich bin nicht der einzige, dem der Schnee mittlerweile zu den Ohren raus kommt ;) (@Hannes, gabs bei euch überhaupt Schnee? ;-))

    @Marcus: danke für die Übungen! Werde ich gleich mal ausprobieren (wobei die 30 Meter sicherlich zig Runden durch die WG werden)

  10. Steffen
    17. Januar 2010 um 21:12

    Hallo Jens,

    erst einmal herzlichen Dank, dass Du bei unserer Aktion mit dabei bist, das freut uns wirklich sehr.

    Was das Scheinbein anbelangt kann ich gut mitreden, 9!! Monate habe ich micht mit Shin Splint rumgequält, furchtbar!

    Und über die jetzigen Laufbedingungen sage ich nur eines: So recht Spaß macht es wirklich nicht. Kann gut sein das Deine Probleme daher rühren, mir taten nämlich nach dem gestrigen Lauf ebenfalls die Knochen ganz schön weh!

    Ich sage mal gute Besserung und einen schönen Abend,
    Steffen

  11. Daniel1063
    18. Januar 2010 um 01:05

    Eigentlich bin ich ein absoluter Winterfreak, aber heute habe ich erstmals auch über das bescheidene Wetter geflucht. Ich kann dich also gut verstehen und freue mich genauso wie auf den Frühling.
    Gruß, Daniel.

  12. Flüge New York
    18. Januar 2010 um 10:19

    Ha, ich sage euch: heute sind es 3°C plus und der Schnee beginnt zu tauen :) yeah! Ich finde, der Frühling kann kommen :-P (im Januar zwar unwahrscheinlich, aber träumen darf man ja!) :)

  13. Gerd
    20. Januar 2010 um 11:20

    Schnee und Laufen ist ab und an schön. Aber mit der Zeit ist es einfach nur noch lästig! ;-)
    Da musst Du durch!

Kommentar abgeben:


 
Die Seite läuft mit WordPress 4.2.25 und dem Theme Simplicity plus
© 2007 - 2019 innererschweinehundbesieger.de