Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Tag der ersten Halben

von Jens | 07. März 2010, 21:46 Uhr | in Läufe | 9 Kommentare

Warning: mysql_get_server_info(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Warning: mysql_get_server_info(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w009a120/blog/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_dbfunctions.php on line 10

Tjaja, heute war also „Tag der ersten Halben„.

Die Ansage meines Trainingsplanes hatte es wieder in sich:
21 Kilometer @ 05:43/km
Schon letzten Sonntag war ich erstaunt, wie gut ich mit dem Tempo klar kam, wobei wir dort „nur“ auf 05:49/km gekommen sind – kein Beinbruch und wie ich damals schon geschrieben hatte, haben wir ja nicht bewusst aufs Tempo geachtet.

Nun gut, die Woche hatte nicht berauschend angefangen. Beim ersten Lauf ging absolut nichts: schlecht gelaunt, nicht viel getrunken, kurz davor erst ein paar Nudeln mit Garnelen gegessen und dann war da noch dieser verfluchte MP3-Player dabei. Ich wollte ihm nochmals eine Chance geben und habe versucht, mit Musik bzw. als Einstimmung erstmal mit einem gesprochenen Podcast zu laufen. Pustekuchen! Zum Glück hatte ich auch noch meinen Pulsgurt vergessen – die Werte hätte ich definitiv nicht sehen wollen. Ich konnte zwar meine Vorgabe einhalten, Spaß gemacht hatte der Lauf an diesem Tag nicht.

Der zweite Lauf war ein Tempodauerlauf. Erst 4’000m @07:09/km, dann 4’000m @04:59/km. Wunderbar, ab nach Freital. Hin gings immer leicht bergauf, dafür konnte man es dann die 4 km zurück richtig „sauen“ lassen. Klar, war natürlich geschummelt, war mir aber egal. Der Lauf hat richtig viel Spaß gemacht und die Tempoeinheit konnte ich mit 4:56/km sogar leicht unterbieten.

Und dann heute der „LJ“ (long Jog). Die 21 in der Vorgabe sah natürlich schon toll aus. Erfreulicherweise hatte Paul Zeit und so beschlossen wir, wieder gemeinsam auf Tour zu

gehen. Das Ziel heute: die Elbe und das Blaue Wunder.
Strahlendblauer Himmel & eisigkalter Wind – was für eine ätzende Kombination. Zum Glück sollte uns der Wind erst später begegnen.

Wie schon letztes mal haben wir recht schnell ein schönes Tempo gefunden und waren schon bald in viele Gespräche vertieft. Kilometer um Kilometer verging und nur das kurze Piepen meiner Uhr erinnerte mich daran, dass wir gerade recht sportlich unterwegs sind. Wenn ich bisher an der Elbe joggen war, dann bin ich meist linksseitig (also auf der Altstädter Seite) gelaufen. Diesmal haben wir uns (d.h. Paul, er hatte heute die Führung) aber für die rechte Seite entschieden – meiner Meinung nach zumindest am heutigen Tag definitiv die schöner Seite. Dort war alles etwas geschützter, mehr Bäume, abwechslungsreichere Umgebung – einfach schön. Am Blauen Wunder überquerten wir die Elbe und spürten bereits, dass es ganz schön pustet. Entsprechend anstrengend war der Rückweg. Diesmal gab es keine schützenden Bäume, nur links und rechts Wiese (und ganz rechts die Elbe). Ach, und Gegenwind. Eisigkalter Gegenwind.

Man kann sehr schön an den Rundenzeiten sehen, wie wir gegen Halbzeit „eingebrochen“ sind. Aber was will man machen, da mussten wir durch. Irgendwann um Kilometer 19 rum und zwischenzeitlich wieder in den schützenden Häuserblocks hatte ich ein kleines Motivationstief und war wirklich froh, nicht allein zu sein. Zu zweit laufen ist einfach perfekt, aber dazu bei Gelegenheit mehr. Auch die letzten Kilometer vergingen irgendwie und wir konnten das Tempo weiterhin einigermaßen halten. Bei Kilometer 21 schüttelte mir Paul die Hand und gratulierte, doch dummerweise waren wir noch nicht daheim ;)

So sind es letztendlich 22,5 Kilometer in einer Zeit von 2:08h geworden (Schnitt: 5:43/km). Yeah! Und dabei haben wir auch diesmal wieder nicht bewusst aufs Tempo geachtet (ich zumindest nicht). So gefällt mir das!

Heute sogar mit Abschlussbild (oh Gott … *g*)

PS: wenn ich mir so meine 1-2-sports Auswertung anschaue, dann gabs heute auch eine Menge an Bestzeiten: Längstes Training, Größte Am-Stück Distanz, Höchster Kalorienverbrauch sowie zeitenmäßig für 2010 (1 km, 3 km, 5 km, 10 km) und die Dauer betreffend (30 min, 1 h, 2 h) – nicht, dass es irgendwie wichtig wär.

Ja, heute kann ich stolz ins Bett!


 
 
 

9 Kommentare zu “Tag der ersten Halben”

  1. Andy
    7. März 2010 um 23:45

    Juhu, wir haben’s gepackt! ;-) Deine Zeit finde ich klasse, das entspricht ungefähr meine prognostizierte Pace für meinen ersten Halbmarathon-Wettkampf, daran möchte ich aber jetzt noch gar nicht denken. Das heute hatte erstmal gereicht.
    Aber schön zu sehen, das ich jetzt einen richtig guten Wettkampf-Partner (das Wort „Gegner“ gefällt mir da nicht so) bei 1-2-sports habe.

  2. Tu-Xe-Do
    8. März 2010 um 08:07

    Sehr schönes Ding gestern! Aber das mit der Musik müssen wir nochmal angehen. Kannst ja nicht das Bits und So Team für dene Demotivation verantwortlich machen!!! :P

  3. Evchen
    8. März 2010 um 08:44

    Heidewitzka! Ordentlich! Herzlichen Glückwunsch!

    Also, die Distanz finde ich ja schon beachtlich, aber in der Zeit? Und dann kannst Du noch reden? Ich gestehe: ich bin ein Mädchen, stelle mich jetzt in die Ecke und schäme mich. :-P

  4. Kai
    8. März 2010 um 12:42

    Habe so das Gefühl, dass wird ein gutes läuferisches Jahr für dich ;)

  5. Bernd
    8. März 2010 um 18:30

    Herzlichen Glückwunsch, Du kannst wirklich stolz sein auf das was Du geschafft hast, Respekt! :-)

  6. Hannes
    8. März 2010 um 22:53

    GLÜCKWUNSCH!

    Es läuft – und zwar richtig gut. Mach weiter so.

  7. Gerd
    14. März 2010 um 16:49

    Respekt.
    Tolle Zeit. Tolles Tempo!
    Da kannst Du wirklich stolz darauf sein.

  8. Jens
    16. März 2010 um 11:30

    danke, danke, danke!

    Tschaka, das wird mein Jahr ;)

  9. Ruben
    17. März 2010 um 18:29

    wow… das ist wirklich eine wilde Zeit. Als ich deine Monatsstatistik gesehen habe dachte ich so „naja, ganz normale Pace, so lauf ich auch, evtl. ein wenig schneller“…

    … aber nie im Leben würde ich 22 KM in der Zeit laufen. Respekt.

    Wird wohl ein sehr gutes Jahr für dich. gratuliere!

Kommentar abgeben:


 
Die Seite läuft mit WordPress 4.2.25 und dem Theme Simplicity plus
© 2007 - 2019 innererschweinehundbesieger.de