Team Challenge Dresden – was für ein Spaß!

von Jens | 25. Juni 2010, 23:42 Uhr | in Läufe | 3 Kommentare


Da fehlt mir momentan schon die Zeit, einigermaßen regelmäßig zu bloggen, und dann lasse ich einen fast fertigen Artikel wochenlang als Entwurf liegen. Super. Zum Glück musste ich ihn kaum noch bearbeiten, denn nach 5 Wochen hat mein Erinnerungsvermögen merklich nachgelassen (deswegen blogge ich ja überhaupt).
Mittlerweile hat sich auch sportlich so einiges getan und aus dem “Anfänger” Christian (aka MrBlubber) ist ein vollwertiger Trainingspartner geworden (der natürlich nebenher gleich mal meine 10km Bestzeit unterboten hat – paaah!)

Here we go! Der dazugehörige Wettkampf fand am 20.05.2010 statt.

Donnerstag abend fand die 2. REWE Team Challenge Dresden statt – wie der Name schon vermuten lässt ein Firmen- bzw. Teamlauf. Letztes Jahr noch als Helfer, dieses Jahr dann als Läufer mit unserem 4er Studententeam “Capsaicinoid” mit Rainer, Christian und Christian S.. Von den geplanten Zeiten sollten wir eigentlich so gut zusammenpassen, dass wir auch zusammen laufen wollten. Mein wichtigstes Ziel war aber, den Lauf durchgängig mit Christian zu laufen und für ihn nach einer neuen Bestzeit zu suchen. Nach dem Campuslauf (5 km in 26:40) war er einfach noch zu gut drauf, das konnte nicht angehen ;) Folglich war unser optimisches, aber machbares Ziel eine sub25. Rainer wollte ebenfalls sub25 laufen und Christian S. noch einen Ticken schneller.
Am Tag der Challenge war Christian hoch motiviert und seine Zeitansage hat mich schwer beeindruckt: “mach halt was zwischen 23 und 24 Minuten” – oho, der Herr will es wissen. Ehrgeiz hat er.
Der Start hat sich diesmal ewig hingezogen. Um 20:00 Uhr sollte es losgehen, die Ansprachen wollten jedoch kein Ende nehmen. Dann kam er doch, der erlösende Schuss und da wir recht weit hinten standen, passierte erstmal nichts. Auch nach einer Minute standen wir noch immer. Dann ging es gaaanz langsam los und ca. 5 Meter vor dem tatsächlich Start zog das Tempo merklich an und man konnte gleich recht flott laufen.Gallery not found. Please check your settings. Ich versuchte immer, die anderen Teammitglieder im Auge zu behalten und aus dem Plan “Lauf du halt mal vorne weg” wurde ein “jeder darf mal”. Als Pace-Vorgabe hatte ich eine 4:40 eingestellt und den ersten Kilometer haben wir mit 4:48 gut getroffen. Das Wetter war mit 14 Grad und bewölktem Himmel ideal zum Laufen und auch die Strecke war flach und zum Großteil ausreichend breit. Ideale Vorraussetzungen, um eine gute Zeit zu laufen. Wenn da nicht die vielen anderen Läufer gewesen wären ;-) Da wir recht weit hinten starteten, hatten wir von den 3500 Starten sicherlich 2500 vor uns. Und insbesonders bei einem Teamwettbewerb kann die Straße noch so breit sein – es führt unweigerlich zu einem Hindernisslauf Slalomlauf. Trotzdem oder gerade deswegen war es ein Erlebnis der besonderen Art: Sumoringer, Kängurus, Soldaten, Reinraumanzugträger – zu sehen gab es wirklich genug. Den zweiten Kilometer sind wir in 4:35 gelaufen und es lief richtig gut. Dann führte die Strecke durch eine Seitenstraße und es wurde enger. Viele liefen auf der Straße, viele auf dem Gehweg. Und dann geschah das Unausweichliche: das erste Teammitglied ging verloren. Christian S. war weg. Ich drehte mich in alle Richtungen um aber weit und breit war nichts von ihm zu sehen. Nun gut, etwas Verlust hat man immer ;)
Gallery not found. Please check your settings. Irgendwann nach dem dritten Kilometer war dann auch Rainer verschwunden. Wieder unbemerkt, sonst hätte ich ihn natürlich noch mitgezogen. Immer wieder blickte ich zu meinem letzten verbleibenden Teammitglied und checkte seinen Zustand. Oder er meinen? Ach, wir kämpften beide und zogen uns gegenseitig zum Ziel. Auf dem letzten Kilometer führte der Weg noch für ca. 100 Meter auf einem doch recht schmalen Parkweg entlang und das Überholen wollte und wollte kein Ende mehr nehmen. Man darf nicht vergessen, dass die ständigen Tempowechsel nicht nur nervig, sondern auch anstrengend sind: Abbremsen, Beschleunigen, sich durchschlängeln. Dann führte die Strecke einmal um das Rudolf-Harbig-Stadion und man konnte von innen schon die gute Stimmung aufsaugen. Nochmal eine Rechtskurve, bevor es ein letztes Mal entlang der Straße weiter ging. Und dann die finale Rechtskurve hinein ins Stadion: Wow! Zuerst noch für einige Meter unterhalb der Tribüne hindurch und plötzlich war man mittendrin! Die letzte Kurve war wirklich unbeschreiblich und dieses Gefühl werde ich bestimmt nicht so schnell vergessen.Gallery not found. Please check your settings. Im Gang war alles noch recht ruhig, aber man lief bereits auf das Publikum und die Fotografen zu. Dann die letzte Kurve und mitten über den Rasen (es ist ein reines Fußballstation) Richtung Ziel, ein letzer Schlußsprint und zusammen mit Christian über die Ziellinie! Einfach cool! Zielzeit: 23:40 ! Geil, geil, geil. Damit hätte ich echt nicht gerechnet. Hut ab vor Christians Leistung!
Für mich stand diesmal nicht meine Bestzeit im Vordergrund. Ich denke, ich hätte sie knacken können, da die Strecke und die Bedingungen wirklich super waren, aber das war mir egal. Allein schon mit dieser Einstellung lief es sich super und der Kopf war einfach frei. Natürlich habe ich gekämpft und mein Durchschnittspuls war mit 188 ebenso hoch wie immer bei Wettkämpfen. Aber es hat einfach nur Spaß gemacht!

Rainer kam kurz nach uns mit 24:29 ins Ziel und wir haben uns sogar recht schnell wieder gefunden. Die Suche nach unserem vierten Teammitglied blieb leider erfolglos :(
Gallery not found. Please check your settings.Bei der Ausgabe der Urkunden gab es noch einen leichten Schock. Meine Zielzeit lautetet 27:41, die von Christian stimmte, Christian S. stand mit 23:06 auf dem Zettel. Schlecht wie ich bin, dachte ich natürlich, dass ich meinen Transponder mit Christian S. vertauscht hatte – wir hatten ihn recht schnell verloren, da folgerte ich, dass er wohl zurückgefallen war. Im Laufe des nächsten Tages wurden die Zeiten aber immer weiter aktualisiert (auch bei anderen Teams / Läufern) und dann stimmte auch wieder alles. Und Christian S. ist tatsächlich in 23:06 gelaufen! Top, klasse Leistung! Klasse war auch die Leistung, dass wir – 34 Sekunden später eintreffend – uns nicht gefunden haben ;-)

Es war ein tolles Event und wir sind mit unserem Team eine super Zeit gelaufen. Jeder von uns hat seine Ziele erreicht oder übertroffen und letztendlich sind wir 7. von 15. Studenten-Männer-Teams geworden.

Ein perfekter Wettkampf.


 
 
 

3 Kommentare zu “Team Challenge Dresden – was für ein Spaß!”

  1. Daniel1063
    26. Juni 2010 um 15:12

    Tolle Bilder, tolles Video und ein toller Bericht. Hört sich nach einem absolut perfekten Event an und dann noch in deiner Heimatstadt Dresden. Und mit ein paar Kommilitonen ist das ganze noch lustiger, das kenne ich aus eigener Erfahrung.
    Gruß, Daniel.

  2. Hannes
    26. Juni 2010 um 17:14

    Ein klasse Ergebnise von euch – den schönen Bericht liest man sich auch nachträglich gerne durch!

  3. Steffen
    30. Juni 2010 um 15:44

    Super Bericht, klasse Event, schöne Bilder, wunderbares Video, spitzen Ergebnis!
    Kurz – herzlichen Glückwunsch.

    LG
    Steffen

Kommentar abgeben:


 
Die Seite läuft mit WordPress 3.9.1 und dem Theme Simplicity plus
© 2007 - 2014 innererschweinehundbesieger.de